Montag, 29. Juli 2013

Tag 5: Die Reise geht weiter!

Unser nächstes Ziel: Nagoya!

Bevor wir unser nächstes Reiseziel ansteuerten, brauchten wir unseren Mietwagen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sind wir zeitig und günstig (ca. 3,00 € pro Person) zur Autovermietung gekommen, wo Don dann unseren fahrbaren Untersatz erhielt.

Ein geräumiger Wagen für unsere kleine Gruppe und ein mehr als fähiger Fahrer ... trotz Linksverkehr!
Zwar konnte unser eingebautes Navigationssystem englisch sprechen ... doch war die Bedienung und die Anzeige nur auf japanisch möglich. Welch ein Glück, dass einer der Japaner von der Autovermietung uns aushalf...
Welch ein Pech, dass dieser sich mit dem Navi so gar nicht auskannte, leicht überfordert war und eine halbe Ewigkeit für die Einstellung brauchte.


Das japanische Navigationsgerät :D

Ungefähr fünf Stunden dauerte unsere Fahrt von Tokyo nach Nagoya. Die Strecke war mit einigen Mautstellen besetzt. An den ersten bezahlten wir jedes Mal einen Betrag von umgerechnet ca. 5,00 bis 10,00 €.

Davon gab es weitaus mehr als nur eine :D

Doch an der letzten Mautstelle von Tokyo bekamen wir dann ein Ticket in die Hand gedrückt und alle paar Minuten fing ein eingebautes Gerät im Wagen an, mit uns zu reden ... natürlich auf japanisch. Wir verstanden nur drei Worte... "Karte", "bitte" und "einfügen". Wir haben einige Stunden gebraucht, um heraus zu finden, was diese Stimme aus dem Gerät von uns wollte ... und das hat genervt ... so richtig!

video


Erst gegen Ende der fahrt fanden wir heraus, dass diese Ansage für uns absolut irrellevant war. Als Ausländer konnten wir die benötigte Karte für dieses Gerät gar nicht besitzen. Wir zahlten die Maut, indem wir unser Ticket abgaben ... und das kostete uns nochmal stolze 60,00 € (ungefähr).

Auf dem Weg nach Nagoya sahen wir dann auch einen Teil der grüneren Seiten Japans. Hier zwei Beispiele:

Wir haben auf dem Weg sowohl viele Berge gesehen...

...wie auch viele ebene Flächen,

Und wo wir gerade bei schönen Landschaften sind: Sagt euch der Fuji-San etwas? Größer Berg ganz Japans, nicht zu verwechseln, leicht zu erkennen, Markenzeichen Japans und so weiter? Es heißt, dieser Berg ist von der Autobahnfahrt von Tokyo nach Nagoya mit Leichtigkeit zu erkennen. Dazu haben wir ein kleines Video gedreht...

video

Nichts desto Trotz kamen wir dann am Nachmittag in Nagoya an. Auch wenn die Hotelkräfte mit Englisch nicht viel anfangen konnten ... und auch wenn die Aufzugstüre einen Mordanschlag gegenüber Usai ausüben wollte ... so waren wir froh über unser zweites Hotel. Die Zimmer waren weitaus größer, als es in Shibuya der Fall war.

Don platzt vor Freude dank seines schönen Hotelzimmers

Nach einer kurzen Verschnaufpause gab es dann noch eine kleine Shoppingtour innerhalb eines bestimmten Kaufhauses in Nagoya, damit die Mädels den Summersale noch ausnutzen konnten. Und sowohl bei Usai und Kuraude hat es sich mächtig gelohnt! Auch Don und ich fanden noch wenige Sachen für uns.

Auf dem Weg zum Kaufhaus ... schade, dass Don meist hinter der Cam steht!

Die letzte, weniger leichte Situation des Tages: Wir brauchten etwas zum Essen! Während ich im japanischen Laden sehr schnell fündig wurde (ich LIEBE die japanische Küche!), hatte vorallem Usai Probleme mit der Essensauswahl. Zum einen ist sie Vegetarierin und zum anderen wollte sie sich (verständlicherweise) nicht nur mit Süßkram o.ä. zufrieden geben. Vorerst mussten ein paar Backwaren herhalten, da es fast unmöglich ist, in Japan Gerichte ohne Fleisch oder Fisch zu erhalten. Erst im Hotelzimmer entdeckten wir, dass eine meiner Leckereien in Tofu eingewickelter Reis war ... sehr lecker und perfekt für Usai - der Abend war gerettet!

Dem Internet und der Zeitverschiebung sei Dank konnten wir um 21.00 Uhr noch das Formel-1-Rennen verfolgen. Zum Abschluss des Tages rafften wir uns dann ein letztes Mal auf, um den Kampf gegen das japanische Navigationsgerät zu gewinnen - mittlerweile schaffen wir es, trotz der für uns unverständlichen Kanji, das Navi korrekt einzustellen.



Kuraude
Mochi
Don

      Liebe Grüße in die Heimat!



Usai

Kommentare:

  1. Ich will auch wieder nach Japan T^T Die Bilder machen mich richtig neidisch ;) Aber es klingt alles nach sehr viel Spaß ^o^

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön und das ihr jetzt Mobil seid ist toll...liebe grüße....♥

    AntwortenLöschen
  3. Hach ja, so ein Auto kann schon ganz praktisch sein. XD

    AntwortenLöschen